Surf – Tipp:
Blog Verzeichnis

postheadericon Sofa Qualität erkennen

Eine Geschichte von Dachlatten und Schaumstoff- Flocken

 Die Qualität von Polstermöbeln zu erkennen kann selbst für einen Fachmann zum Problem werden. Niemand wird ein neues Sofa auseinander bauen nur um zu sehen welche Werkstoffe verarbeitet wurden. Und nur über den Preis lässt sich die Sofa Qualität nicht ermitteln.

„Da steckt man halt nicht drin.“

Ich habe schon italienische Designer- Sofas gesehen die aus zusammen genagelten Dachlatten (!) gefertigt wurden. Ohne Zuschnitt, ohne Dübel, ohne Leim. Einen Gestellbauer haben diese Polster nie gesehen. Um das Sofa schwerer, und somit wertiger zu machen, wurden Ziegelsteine (!) am Holz befestigt.

Die Polsterung bestand aus Schaumstoff- Abfällen. Keine Flocken, Abfälle! Und das alles gekauft in einem bekannten Möbelhaus. Angebots- Preis: reduziert von 3900,- Euro auf 1800,- Euro. Von außen und am Sitz war die „Sofa Qualität erkennen“ nicht möglich.

Das mag sicher die Ausnahme sein. Schwarze Schafe gibt es überall. Aber es zeigt das du dir nie wirklich sicher sein kannst wie dein neues Sofa verarbeitet ist.

Das Fundament ist wichtig

 Um die Sofa Qualität erkennen zu können musst du einige Dinge über deren Aufbau wissen.

Du kannst davon ausgehen das der größte Teil der angebotenen Polstermöbel aus Sperrholz Platten besteht. Die Seitenteile und ein Teil der Armlehnen sind Sperrholz. Diese sind mit Holzlatten (Kanthölzer) aus Eiche verdübelt und verleimt. Die Kanthölzer dienen auch als Zarge.

Die Zarge ist der Rahmen auf dem die Polsterung (Sitzpolster) aufbaut. An die Zarge werden Wellenfedern (Nosag- Federn) mit einer Drahtstärke von knapp 4 mm geklammert und genagelt. Im Abstand von ca. 10 cm ergibt das etwa 4 bis 5 Wellenfedern pro Sitz.

Darauf wird jetzt das eigentliche Sitzpolster (Kern) gelegt. Entweder ein Schaumstoff Kern oder der beliebte Federkern.

Im Rücken werden Gummigurte gespannt und mit einer Lage Schaumstoff beklebt.

Dieser Aufbau ergibt ein gutes solides Gebrauchsmöbel. Der größte Anteil der Polstermöbel wird so gefertigt. Je nach Größe liegt der Preis bei 1000,- bis 5000,- Euro. Die Haltbarkeit liegt je nach Gebrauch zwischen 5 bis 10 Jahren. Bei geringer Beanspruchung und guter Pflege auch länger.

So wird gespart

 Der oben beschriebene Aufbau lässt viel Raum für Sparmaßnahmen.

  1. dünne      Spanplatten
  2. dünne      Kanthölzer aus Kiefer
  3. dünne      Wellenfedern (Drahtstärke unter 3mm)
  4.  nur 3 Wellenfedern pro Sitz
  5. minderwertiger      Federkern aus dünnem Draht
  6. schlechter      minderwertiger Schaumstoff

Trotz dieser Einsparungen wird so ein preiswertes Sofa problemlos die Garantiezeit überleben. Danach wirst du dich mit Sitzmulden, verrutschten Schaumstoff und gebrochenen, ausgeleierten Federn rumärgern müssen.

Jedes Teil im Aufbau muss aufeinander abgestimmt und von guter Qualität sein.

Was nutzt dir eine starke Wellenfeder wenn die Zarge aus weichem Kiefernholz besteht und irgendwann ausbricht? Oder ein vermeintlich guter Federkorb wenn dieser auf drei dünnen Wellenfedern liegt? Auch eine zu geringe Drahtstärke lässt die Federn brechen. Bohrt sich ein gebrochener Draht erstmal durch deinen Stoffbezug kannst du von einem Totalschaden sprechen.

Sofa Qualität erkennen anhand von Schaumstoff oder Federkern

 Ein gutes Sofa hat einen Federkern. Schlechte und billige Sofas sind aus Schaumstoff. Diese Meinung hat sich über Jahre durchgesetzt und ist leider falsch!

Sofas mit einem guten Kaltschaumkern sind einem minderwertigen Federkern aus dünnem Draht vorzuziehen. Kaltschaum ist ein künstlich gealterter Schaumstoff der über Jahre dauerhaft formstabil und komfortabel ist. Und ein Schaumstoffkern geht nicht kaputt.

Bei einem Federkern kannst du nie völlig ausschließen dass nicht vielleicht doch mal eine Feder bricht. Schaumstoff oder Federkern? Mach es vom Sitzkomfort abhängig. Aber egal für was du dich entscheidest, es muss von hochwertiger Qualität sein. Wenn du nicht soviel investieren möchtest und lieber preiswert kaufst, spielt es fast keine Rolle ob du dich für Federkern oder Schaumstoff entscheidest.

 Polstermöbel im Vergleich

 Es gibt grob gesagt zweierlei Polstermöbel bzw. Holzgestell- Varianten:

 - Zum einen die Möbelhaus- Standart- Wohnlandschaft. Diese Modelle sind so entworfen und designed um möglichst schnell, möglichst Viele im Akkord zu beziehen. Die Armlehnen und Rückenlehnen lassen sich teilweise abschrauben. Der gesamte Bezug ist an einem Stück zusammen genäht. Einmal überstülpen und zutackern. Fertig!

Alle Polstermöbel die du in Katalogen, Prospekten, Zeitungen, Möbeldiscounter und Online Shop`s findest sind so gefertigt. Einige etwas besser, andere etwas schlechter.

- Und dann sind da noch die exklusiven, wie aus einem Stück geschlagene, Holzgestelle vom Möbeltischler. In handarbeit gefertigte Eichenmodelle ganz ohne Sperrholz.

Raumausstatter und Polsterer haben ihre helle Freude daran jedes Stück Schaumstoff und jedes Stoffteil individuell anpassen, zuschneiden und verarbeiten zu können. Solch gefertigte Polstermöbel sind zum vererben geeignet, nicht für den Sperrmüll. Leider bekommst du solche Polstermöbel nur als Einzelstücke oder hochpreisig im Exklusiven Möbelhandel.

 Raumgestaltung Tipps: Um ein endgültiges Urteil und die Sofa Qualität erkennen zu können,  reichen leider keine Beschreibungen und Texte. Zu groß ist die Auswahl der Materialen und der Polsterstoff Qualitäten.

Wenn du nicht viel Geld investieren möchtest such dir dein Sofa in bekannten und vertrauensvollen Möbel Online Shop`s oder Möbelhäusern.

Wenn du etwas mehr Geld zur Verfügung hast achte auf Markenmöbel und Brands. Diese stehen für Qualität und Langlebigkeit.  

Bei einer Investition von ca. 1000,- Euro kauf keine große Wohnlandschaft mit etlichen mechanischen Funktionen.

Größe und Funktion ist für wenig Geld nicht machbar!

Ein 500,- Euro Sofa reparieren zu lassen ist schlicht Unwirtschaftlich! Bei jedem seriöse Raumausstatter oder Polsterer wird die Reparatur eines Federkerns den Neuwert übersteigen.

Relevante Suchbegriffe:

Leave a Reply